Fehlbelegung

 

Von einer Fehlbelegung spricht man, wenn der Mieter einer Sozialwohnung aufgrund seiner Einkommenshöhe nicht mehr zum Kreis der Wohnberechtigten gehört. Nach dem " Gesetz über den Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen " können - soweit die Bundesländer entsprechendes beschließen - von solchen Mietern Ausgleichszahlungen ( = Fehlbelegungsabgaben ) erhoben werden, die nach dem Einkommen gestaffelt sind.

 

Zurück zum Immobilien - Fachlexikon von A - Z

ein Service von IMmobilienAuskunftsSystem © Ulrich Krause