Objektbeschränkung

 

Jeder Steuerpflichtige kann die Grundförderung nach § 10e EstG bzw. § 6 EigZulG grundsätzlich nur für ein Objekt ( " einmal im Leben " ) beanspruchen. Eine evtl. bereits erfolgte Förderung wird angerechnet. Ehegatten können somit die Grundförderung für zwei Objekte geltend machen. Abweichend davon kann die Grundförderung für ein weiteres Objekt gewährt werden, wenn dieses in den neuen Bundesländern gelegen ist, der Steuerpflichtige dorthin zugezogen ist, dort seinen ausschließlichen Wohnsitz hat und die Wohnung vor dem 01.01.1995 hergestellt oder angeschafft worden ist.

 

Zurück zum Immobilien - Fachlexikon von A - Z

ein Service von IMmobilienAuskunftsSystem © Ulrich Krause